Die Karibik fürchtet aufgrund der CDC-Reisewarnungen um ihre Hauptsaison

Viele karibische Inseln unterliegen einer hohen Reisewarnstufe der CDC, brauchen aber den Tourismus

Wenn der Winter naht und Reisende von warmem Wetter träumen, lockt die Karibik. Aber 19 Monate nach der Pandemie kämpft ein Großteil der Region mit dem Anstieg der Delta-Variante und dem unzureichenden Zugang zum Coronavirus-Impfstoff. Ende letzten Monats warnte die PAHO (Panamerikanische Gesundheitsorganisation), dass die Gesundheitssysteme auf einigen ostkaribischen Inseln mit der Zunahme der Fälle und dem Mangel an Arbeitskräften und Vorräten überfordert seien. Viele Reiseziele in der Karibik werden von der CDC aufgrund sehr hoher Covid-19-Zahlen als „Stufe 4“ eingestuft, was eine Reisewarnung für US-Bürger bedeutet. Zu diesen Ländern und Territorien gehören so beliebte Orte wie Antigua & Barbuda, die Bahamas, Jamaika, Puerto Rico, Aruba, die Amerikanischen und die Britischen Jungferninseln, St. Lucia und ab Montag auch Barbados. Insgesamt sind mehr als 20 Destinationen als Stufe 4 gelistet.

Eine weitere Handvoll – darunter Anguilla, Bonaire, Turks- und Caicosinseln, St. Vincent und die Grenadinen sowie Trinidad und Tobago – sind auf CDC Stufe 3, was bedeutet, dass Covid-19 hoch ist und nur geimpfte Personen die Destinationen besuchen sollten. Nur wenige befinden sich auf den beiden niedrigsten Warnstufe – darunter die Dominikanische Republik und die Kaimaninseln.

Die CTO (Caribbean Tourism Organization) erklärte, dass die Zahl der internationalen Touristenankünfte in der Karibik in der ersten Jahreshälfte 6,6 Millionen erreichte – 12 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2020 und mehr als 62 Prozent im Vergleich zu 2019. Einige Reiseziele haben sogar wieder Zuwächse verzeichnet. Auf den Bahamas zum Beispiel stiegen die Besucherzahlen bis August im Vergleich zum Vorjahr um fast 50 Prozent auf über 612.000. „In der Karibik ist der Tourismus unser Brot und Butter Geschäft, daher mussten wir wirklich sicherstellen, dass wir unsere Grenzen offen halten“, sagte Vanessa Ledesma, amtierende CEO und Generaldirektorin der Caribbean Hotel and Tourism Association (CHTA). „Alles, was wir tun können, um die Auswirkungen zu mildern, werden wir auch weiterhin tun.“

In einigen Karibikländern bedeutet dies für die Einreise Impfpflicht, Quarantäne, obligatorische Tests, Reiseversicherungsschutz – oder eine Kombination dieser Regeln. Der Hotel- und Tourismusverband unterhält ein Online-Raster mit verschiedenen Protokollen, um potenziellen Besuchern zu helfen, den Überblick zu behalten. „Wir wissen, dass es eine Herausforderung war, und wir haben uns so weit wie möglich für eine Harmonisierung in der gesamten Region eingesetzt“, sagte Ledesma. „Jede Destination hat andere Einschränkungen oder Anforderungen.“ Das kann für Reisende verwirrend sein, die versuchen, aus einer Region mit mehr als zwei Dutzend Zielen zu wählen – und ebenso vielen verschiedenen Mandaten für die Einreise. 

In der Karibik sorgen die CDC- Reisehinweise für Frustration. Die CHTA schrieb letzten Monat, dass die Branche große Anstrengungen unternommen habe, um Besucher und diejenigen zu schützen, die in der Tourismusbranche arbeiten. Clive Landis, Vorsitzender der Covid-19-Task Force an der University of the West Indies in Barbados, sagte, die Region sei skeptisch gegenüber den Reisewarnungen, insbesondere wenn sie auf Länder mit insgesamt niedrigen Fallzahlen wie Anguilla angewendet werden. Noch wichtiger, sei es, diesen Karibikinseln zu helfen, alle Impfstoffdosen zu erhalten, die sie benötigen. „Ich denke, hier in der Karibik liegt unser Rekord – selbst jetzt mit dem Anstieg der Delta-Variante – in Bezug auf die Fälle pro Kopf immer noch weit unter dem der USA“, sagte Landis. „Es ist nicht so, dass sie in eine Art Hotspot treten, an den sie in ihrem eigenen Land nicht gewöhnt sind.“

Originalbeitrag: Washington Post, Karte CDC

Hier geht es zur CDC-Website

Pin It on Pinterest