Haiti – angespannte Lage nach dem Erdbeben

Eine Woche nach dem Erdbeben der Stärke 7,2, das den Südwesten Haitis verwüstete und bei dem fast 2.200 Menschen ums Leben kamen, kämpfen die Überlebenden um Wasser und Nahrung, aber die Grundversorgung der Betroffenen bleibt eine Herausforderung für die Behörden.

Auf den Straßen kämpfen Überlebende täglich darum, Nahrung und Wasser zu finden, während humanitäre Konvois damit beginnen, das Nötigste zu verteilen, jedoch oft in unzureichenden Mengen. In Los Cayos, der drittgrößten Stadt Haitis, die durch das Erdbeben weitgehend zerstört wurde, kam es bei der Verteilung humanitärer Hilfe zu Kämpfen zwischen den Menschenmengen. Die Verteilung der Hilfe war nicht organisiert und die Reissäcke wurden einfach in die Menge geworfen. Die Hälfte eines Konvois aus zwei Lastwagen wurde von Unbekannten geplündert, bevor die haitianische Polizei eingriff.

Erdbeben und politische Krise

Die Vereinigten Staaten, die einflussreichste ausländische Macht in Haiti, haben die Entsendung von 200 Marinesoldaten in das Land angekündigt. Die acht vom US-Militär zur Verfügung gestellten Hubschrauber evakuieren weiterhin die schwersten Verwundeten aus den Erdbebengebieten in spezialisiertere Krankenhäuser in Port-au-Prince und der Stadt Mirebalais.

Obwohl der haitianische Zivilschutz bestrebt ist, die Hilfe einer Vielzahl internationaler und nationaler Akteure zu koordinieren, trifft diese jüngste Naturkatastrophe Haiti zu einer Zeit, in der sich das Land inmitten einer politischen Krise befindet. Erst vor einem Monat wurde Präsident Jovenel Moise in seiner Residenz von einem bewaffneten Kommando kolumbianischer Söldner ermordet. Die Ermittlungen, um herauszufinden, wer hinter dem Angriff steckt, laufen auf Hochtouren. Vor seiner Ermordung regierte das umstrittene Staatsoberhaupt allein per Dekret, weil er die bereits für 2018 geplanten Parlamentswahlen nicht hatte durchführen lassen. In einer außerordentlichen Sitzung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am Freitag versprach Haitis Premierminister Ariel Henry, „so bald wie möglich“ nationale Wahlen abzuhalten.

Quelle und Fotos: AFP & Listin Diario

Pin It on Pinterest