Corona-Situation auf Martinique – Touristen wird geraten, die Insel zu verlassen

Frankreichs Überseegebiet Martinique befindet sich seit Dienstag für drei Wochen im Lockdown, um einen Covid-19-Ausbruch auf der Karibikinsel zu bekämpfen. Die Insel hatte bereits vorab eine abendliche Ausgangssperre verhängt. Der neue, härtere Covid-19-Lockdown beginnt jetzt bereits ab 19 Uhr. Nicht wesentliche Geschäfte werden mit Ausnahme von Lebensmittelläden und Apotheken geschlossen. Hotels sollen – außer für Fachleute und Einwohner des Territoriums geschlossen werden. Gleiches gelte auch für saisonale Vermietungen. Die Behörden auf Martinique haben Touristen geraten, die Insel zu verlassen.

Firmen und der öffentliche Dienst wurde angehalten, sich ebenfalls am Lockdown zu beteiligen und ihre Dienste so zu organisieren, dass ein Maximum an Mitarbeitern von zu Hause aus arbeiten kann. Laut Inselverwaltung werden Kultur- und Freizeiteinrichtungen geschlossen, darunter auch Strände. Außerdem müssen die Bewohner ihre Bewegungsfreiheit auf einen Radius von maximal einem Kilometer um ihre Wohnungen beschränken.

Eine Neubewertung der Situation soll nach 15 Tagen erfolgen.

40% der Fälle unter 40

Auf der Insel, deren Einwohnerzahl knapp über 372.000 beträgt, werden derzeit 331 Menschen wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt. 49 Menschen liegen auf der Intensivstation und 11 Menschen sind in den letzten 48 Stunden gestorben.
Die französische Journalistin und linke Politikerin Audrey Pulvar, geboren in Martinique, twitterte, dass 40 Prozent der Patienten auf den Intensivstationen des Hauptkrankenhauses unter 40 Jahre alt seien und appellierte an ihre Inselbewohner, sich impfen zu lassen.

Medizinische Unterstützung vom Festland

Am vergangenen Sonntag appellierte der französische Gesundheitsminister Olivier Véran an freiwillige Ärzte und Krankenschwestern, in die Überseegebiete Guadeloupe und Martinique zu reisen, da die Krankenhäuser auf den beiden Inseln mit einem Anstieg der Covid-19-Infektionen zu kämpfen haben.

Martinique hat mit fast 1.200 Fällen pro 100.000 Einwohner eine der höchsten Covid-19-Inzidenzraten in Frankreich. Krankenhäuser sind mit 227 Prozent der Kapazität ausgelastet. Die Impfrate der Insel ist viel niedriger als auf dem französischen Festland. Nur 22 Prozent der Bevölkerung von Martinique haben eine erste Dosis des Impfstoffs erhalten, verglichen mit fast 65 Prozent im Mutterland Frankreich.

Quelle: RFI-Nachrichten

Pin It on Pinterest