Grenada hat einen neuen Premierminister

Der neue Premierminister von Grenada, der 44-jährige Anwalt Dickon Mitchell, legte am Freitag den Amtseid ab und versprach, die Bürger an die erste Stelle zu setzen und „den Teufelskreis der Vetternwirtschaft zu durchbrechen“. In einer immer wieder von Applaus unterbrochenen Ansprache versprach Mitchell, im Namen des ganzen Volkes zu regieren.

Seine Partei, der National Democratic Congress (NDC) hatte die Parlamentswahlen am letzten Donnerstag mit 9:6 gewonnen und wird jetzt die Bürger von Petite Martinique, Carriacou und Grenada regieren. Mitchell versicherte, dass die NDC unter seiner Führung bei der Regierungsführung einen einheitlichen, bürgerorientierten Ansatz verfolgen würde. Er bemerkte jedoch, dass dies nicht bedeuten würde, keine schwierigen Entscheidungen zu treffen, die oft das Kennzeichen von Führung sind. „Wenn diese Entscheidungen erforderlich sind, werden wir sie treffen, aber wir werden sicherstellen, dass wir sie erklären und rechtfertigen können, warum wir die Entscheidungen treffen“.

Darüber hinaus betonte Mitchell die Notwendigkeit, sein Land auf der Grundlage von Verdiensten, harter Arbeit und der Bereitschaft zu leiten, die Herausforderungen zu überwinden und Lösungen für sie zu finden. Er warnte davor, dass Grenada nicht vorankommen oder gedeihen würde, wenn eine Partei oder persönliche Loyalität die einzige Grundlage für die Auswahl, Beförderung und Vergabe von Aufträgen wäre. „Unter meiner Führung beabsichtige ich, den Teufelskreis der Vetternwirtschaft zu durchbrechen…“ Er forderte alle Grenadier, die sich zuvor vor dem öffentlichen Dienst oder der Arbeit in Vorständen von Körperschaften des öffentlichen Rechts oder staatlichen Stellen gescheit haben, sich zu bewerben – die Türen seien offen. „Wir brauchen frische, neue Gesichter mit innovativen Ideen, angetrieben von dem gemeinsamen Wunsch, unser Land zu einem besseren Ort zu machen“, sagte Mitchell.

Quelle: St. Lucia Times Fotos: Adobe Stock

Pin It on Pinterest