Haitis traditionelle Joumou-Suppe wird Weltkulturerbe

Die Haitianische Joumou Kürbissuppe wurde von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Die kürzlich erfolgte Ausweisung der haitianischen Kürbissuppe als immaterielles Kulturerbe der Menschheit reiht sich in eine abwechslungsreiche Liste von Lebensmitteln ein, die von der UNESCO aufgrund der sie umgebenden Traditionen und Geschichte hervorgehoben wurden. Von der mediterranen Ernährung bis zur mexikanischen Gastronomie, über den arabischen Kaffee und die Kunst der neapolitanischen „Pizzaioli“, haben Kostproben der Kochkunst aus verschiedenen Teilen der Welt die Einstufung als Weltkulturerbes erlangt.

Die äußerst reichhaltige Soup Joumou (ausgesprochen „joo-moo“) war einst eine Delikatesse, die für die weißen Kolonialherren reserviert war. Den Sklaven war es untersagt, sie für sich selbst zuzubereiten. Nach der Erringung der Unabhängigkeit von Frankreich am 1. Januar 1804 aßen die Haitianer diese Suppe, um den weltweit ersten und einzigen erfolgreichen Sklavenaufstand, der zu einer unabhängigen Nation geführt hat, zu feiern. Seither gehört sie als Neujahrstradition auf jeden haitianischen Tisch und gehört auch für die Haitianer im Ausland zum kulinarischen Erbe. Sie wird traditionell am Silvesterabend zubereitet und darf ab Mitternacht gegessen werden. Heute ist das Essen der Joumou zudem so etwas wie der Glücksbringer für das neue Jahr. 

Ursprünglich kochte man die Brühe für die Suppe aus Rinderbeinknochen. In die Brühe kommt in der Regel mariniertes, gewürztes Rindfleisch, jede Menge Knoblauch, Zwiebeln und andere Aromaten sowie Malanga, Taro, Yams. Nach einiger Zeit, werden Kohl, Nudeln, Kartoffeln oder Reis und der gekochte und pürierte Kürbis, hinzugefügt. Die Sorte der Wahl ist Kabocha (Hokkaido), ein grün gesprenkelter, kompakter Kürbis, dessen nussiges, leuchtend oranges Fruchtfleisch, der Suppe Aroma, Farbe und die cremige Konsistenz verleiht.

Wer es einmal ausprobieren möchte findet hier das Rezept

Zutaten:

2 Knoblauchzehen

2 Frühlingszwiebeln, in Scheiben geschnitten, plus ein paar mehr zum Garnieren

¼ Tasse grob gehackte Petersilie

½ TL. getrockneter oder frischer Thymian

1 mittelgroße Schalotte, in Scheiben geschnitten

1 Scotch BonnetChili, Stiel und Kerne entfernen

Saft von 1 Limette, plus ein paar Limettenspalten zum Servieren

Salz und Pfeffer zum Abschmecken

1/2 kg Rindfleisch, in gut 1 cm große Stücke geschnitten

2 EL.Olivenöl

8 Tassen Rinderbrühe

2 Karotten, in1 cm große Stücke geschnitten

2 Stangensellerie,1 cm große Stücke geschnitten

1 kleiner Lauch, geputzt, längs halbiert, gespült und in 1 cm große Stücke geschnitten

1 Schalotte, in kleine Würfel geschnitten 

1 große Kartoffel, geschält und 1 cm große Würfel geschnitten

1 mittelgroße Kohlrabi, geschält und in 1 cm große Würfel geschnitten

½ kleiner Grünkohl, vom Strunk befreit und in 1 cm große Stücke geschnitten

½ kleiner Hokkaido Kürbis, in 1 cm große Stücke geschnitten

Zubereitung:

Den Knoblauch, Frühlingszwiebeln, Petersilie, Thymian, Schalotten, Chili, Limettensaft, Salz und Pfeffer und ½ Tasse Wasser in einem Mixer pürieren. Mit der Masse dann das Rindfleisch einer Schüssel gut vermischen und mindestens 4 Stunden, besser über Nacht über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.

Das Rindfleisch aus der Marinade entfernen und mit Küchenpapier grob abtrocknen. Das Pflanzenöl bei mittlere Hitze in einem Topf erhitzen und das Rindfleisch darin anbraten, bis sich Röstaromen gebildet haben.  Dann mit der Rinderbrühe ablöschen und alles zum Kochen bringen. Das Rindfleisch dann bei mittlerer Hitze und gelegentlichem umrühren ca. 1 – 1,5 Stunden garen lassen, bis es weich ist. Dann die Möhren, den Sellerie, Lauch, Zwiebeln, Kartoffeln, Rüben und Kohl zugeben und ca. 20 Minuten weiter köcheln lasssen, bis das  Gemüse gar ist.

Unterdessen den Kürbis mit 2 Tassen Wasser zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten weiter garen, bis er weich ist. Dann den Kürbis entnehmen und in einem Mixer zusammen mit ½ Tasse der Kochflüssigkeit im Mixer pürieren und beiseite stellen. Wenn das Gemüse gar ist, das Kürbispüree zugeben und alles zusammen weitere 5-10 Minuten köcheln lassen, bis die Suppe etwas angedickt ist, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Frühlingszwiebeln und Limettenspalten servieren.

Pin It on Pinterest