Jamaika – jetzt auch dort erste Fälle der My-Variante des Coronavirus bestätigt

Der jamaikanische Gesundheitsminister Dr. Christopher Tufton informierte am Donnerstag darüber, dass sich die gefährliche My-Variante von COVID-19 auf Jamaika befindet. Nach Angaben des Ministers waren von 90 getesteten Proben 26 positiv für die Variante.

Die Chief Medical Officer Jamaikas, Dr. Jaquiline Bisasor McKenzie sagte, die Proben seien am 21. August zum Testen an die Centers for Disease Control in Atlanta geschickt worden. Weitere 55 der Proben waren positiv für die Delta-Variante.

Das bedeutet, dass Jamaika nun innerhalb von zwei Monaten zwei virulente COVID-Stämme bestätigt hat – die Delta- und die My-Variante.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Variante B.1.621 – My als eine neue, fünfte  Variante bezeichnet, die genetische Unterschiede zu den anderen bekannten Varianten aufweist und bereits in mehreren Ländern Infektionen verursacht hat. Die erstmals in Kolumbien aufgetretene Coronavirus-Variante My wird von der Europäischen Arzneimittelbehörde als „potenziell besorgniserregend“ beobachtet. Mu weise möglicherweise immunevasive Merkmale auf, sodass Geimpfte oder Genesene vor dieser Variante nicht geschützt sein könnten. Noch gebe es keine Daten, die zeigten, ob sich die neue Variante stark ausbreitet. 

Quelle: Jamaican Gleaner

Pin It on Pinterest