Cayman Islands – Bebauung von Mangrovengebieten erhöht die Hochwassergefahr

Mangroven-Feuchtgebiete absorbieren Niederschläge und schützen benachbarte Gegenden vor Überschwemmungen. Auf den Cayman Islands ist aktuell eine Diskussion im Gang, bei der es um die Nutzung von Mangrovensümpfen für Wohn- und Gewerbeimmobilien und die damit einhergehenden Hochwassergefahren geht.

Das Mangroven-Feuchtgebieten in South Sound wurde fast vollständig zur Bebauung freigegeben. In der Gegend befinden sich bereits mehrere neue Eigentumswohnungsprojekte im Bau, andere Entwicklungen wurden genehmigt und warten auf den Spatenstich. Langfristig geplant sind auch ein Campus der Enterprise City, ein Supermarkt und eine neue Straße.

Der Mangrovensumpf des South Sound George Town ist wichtig für die Region wegen seiner Fähigkeit, insbesondere bei Stürmen und damit verbundenem Starkregen die Wassermassen aufzunehmen. Jetzt werden Rufen nach einem neuen nationalen Ansatz für das Regenwassermanagement laut.

Bereits 2015 hatten das Umweltministerium (DoE), die National Roads Authority und die Water Authority ein gemeinsames Memorandum herausgegeben, in dem „ernste Bedenken“ über die Auswirkungen saisonaler Überschwemmungen hervorgehoben und Maßnahmen gefordert werden. 

Gina Ebanks-Petrie, Direktorin des DoE, sagte, South Sound sei nur ein Gebiet der Cayman Islands, in dem ein neuer Ansatz für das Regenwassermanagement erforderlich sei. Sie glaubt, dass eine nationale Strategie erforderlich ist, die Mangroven und andere Feuchtgebiete vor den schlimmsten Auswirkungen schlecht geplanter Bauarbeiten schützt – im Interesse von Bauträgern und Hausbesitzern sowie Umweltschützern. „Wenn wir die Herausforderungen, die wir mit der richtigen Bewirtschaftung von Regen- und Oberflächenwasser haben, nicht ernsthaft angehen, werden wir ständig Probleme mit überfluteten Straßen und überfluteten Gemeinden haben. Das sei für niemanden gut. 

Bestimmte Gemeinden auf den Cayman Islands erleben bereits jetzt bei starken Regenfällen erhebliche Überschwemmungen. Weitere Eigentumswohnungen und Häuser werden wahrscheinlich betroffen sein, da die Entwicklung die natürlichen Prozesse in der Region weiter verändert. Die Auswirkungen des Klimawandels werden voraussichtlich zu stärkeren Regenfällen und stärkeren Stürmen führen.

Originalbeitrag und Fotos: Cayman Compass, James Whittaker

Pin It on Pinterest