Zum Welttag der Meeresschildkröte

Voriger
Nächster

Mit dem Internationalen Tag der Meeresschildkröten (auch: Welttag der Meeresschildkröten – engl. World Sea Turtle Day) steht der 16. Juni ganz im Zeichen des Schutzes der Familie der Chelonioidea.

Dieser Aktionstag zum Schutz der Meeresschildkröten geht auf die in Florida ansässige Sea Turtle Conservancy (STC) zurück. Zugleich ist der 16. Juni det Geburtstag des bekannten US-amerikanischen Zoologen und Naturschützers Dr. Archie Fairly Carr (1909 – 1987). Carr galt als einer der führenden Spezialisten für Meeresschildkröten und war 1956 Mitbegründer der Sea Turtle Conservancy bzw. deren Vorläufers Caribbean Conservation Corporation.

Der Kerngedanke dieses Aktionstages ist natürlich der Schutz dieser bedrohten Meeresreptilien, die neben Süßwasserschildkröten zur Familie der Wasserschildkröten gehören. Von den rund 220 Schildkrötenarten auf der Erde leben sieben Arten im Meer. Die Meeresschildkröten finden sich in nahezu allen Ozeanen unseres Planeten. Die Reptilien nisten an tropischen und subtropischen Stränden. Sie sind Vagabunden des Meeres und legen riesige Distanzen zwischen Nahrungs- und Nistplätzen zurück.

Arten der Meeresschildkröten

Zu den bekannten Arten der Meeresschildkröten zählen die Wallriffschildkröte, die Grüne Meeresschildkröte, die Unechte Karettschildkröte, die Echte Karettschildkröte, die Oliv-Bastardschildkröte, die Atlantische Bastardschildkröte und die Lederschildkröte.

Warum zählen Meeresschildkröten zu den gefährdeten Arten?

Seit dem Inkrafttreten der Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora (CITES) im Jahre 1975 werden alle sieben Arten von Meeresschildkröten zu den gefährdeten Arten gezählt. Bedroht werden die Tiere vor allem durch die Verschmutzung der Lebensräume durch Abfälle, Öl, Plastik bzw. Mikroplastik. Aber auch der illegaler Handel bedroht die Tiere – Meeresschildkröten gelten vor allem in Asien als beliebte Delikatesse. Die Tiere werden hier wegen ihres Fleisches bzw. ihre Eier gejagt. In einigen Regionen verwendet man zudem die Panzer (Schildpatt) zur Herstellung von Schmuck und traditionellem Handwerk, welches an Touristen verkauft wird.

Ein weiterer wichtiger Grund für die massive Bedrohung ist, dass die Tiere zwar im Meer nach wie vor ausreichend Platz finden. Die Brutablageplätze an Land werden aber immer knapper und oft werden die Tiere dabei zudem gestört.

Auf den Cayman Islands und einigen anderen Karibikinseln begeht man den Tag traditionell mit einer Freilassungszeremonie von geretteten und gesund gepflegten Schildkröten am Strand.

Quelle Fotos im Slider: Cayman Compass

Pin It on Pinterest