Die rekordverdächtige Hurrikan-Saison in der Karibik ist offiziell vorbei

Die Atlantik-Hurrikan-Saison 2020 ist offiziell vorbei. In diesem Jahr erlebte die Region in der vom 1. Juni bis 30. November laufenden Saison 31 tropische und subtropische Depressionen. Insgesamt entwickelten sich davon 13 zu Hurrikanen, von denen sechs zu großen Hurrikanen wurden. Die heftigsten Auswirkungen für die Karibik hatten die Hurrikane Laura und Sally.

Während der Saison bilden sich üblicherweise im Nordatlantik die meisten Hurrikane, da nur zu dieser Zeit geeignete Bedingungen wie ein erwärmter Ozean, feuchte Luft und wenig Windscherung vorherrschen, welche die Bildung tropischer Wirbelstürme ermöglichen.

Hurrikan-Saison 2020 mit einer Vielzahl von Rekorden

Die Saison stellte eine Vielzahl an Rekorden auf. Die Saison ist eine von nur zweien, in der mehr als 21 benannte Stürme entstanden, sodass die ursprünglich festgesetzten 21 Namen nicht ausreichten und zum zweiten Mal überhaupt für die Benennung auf Namen der Buchstaben des griechischen Alphabetes zurückgegriffen werden musste. Mit dreizehn Hurrikanen liegt die diesjährige Saison auf Rang zwei der Saisons mit den meisten Hurrikanen, nur 2005 bildeten sich mit 15 noch mehr. Die Saison zudem ist die erste, in der im November zwei schwere Hurrikane (Kat. 3 bis 5) entstanden und die fünfte in Folge, in der sich mindestens ein Kategorie-5-Hurrikan bildete. Gemessen an der Zahl von 6 schweren Hurrikanen liegt die diesjährige Saison hinter der Saison 2005 mit 7 schweren Hurrikanen auf Rang zwei seit Beginn der Aufzeichnungen.

Wetterphänomen „El Niño“ heizt die Sturmaktivitäten an

„Diese beispiellose Aktivität wurde von El Niño angeheizt“, sagte John Tibbetts, Generaldirektor des Nationalen Wetterdienstes der Kaimaninseln. „Ab 2016 war es die fünfte überdurchschnittliche Saison in Folge und die erste äußerst aktive Saison seit 2017.“ El Niño ist ein Wetterphänomen, das dazu beiträgt, die Bedingungen für die Entwicklung der Sturmaktivität im Atlantik zu fördern.

Quelle: Cayman Compass und Wikipedia

Pin It on Pinterest