Die Karibik ist nicht nur schön anzusehen, angenehm zu erleben, sondern auch voller Kultur, Geschichte und besonderer Naturerlebnisse. Als Welterbe gilt etwas, wenn es zu den unschätzbaren und unersetzlichen Gütern nicht nur eines Volkes, sondern der ganzen Menschheit zählt. Dazu gehören Stätten des Weltkulturerbes (Denkmäler, Ensembles und Stätten) sowie des Weltnaturerbes (Naturgebilde, geologische und physiographische Erscheinungsformen und Naturstätten) von außergewöhnlichem universellen Wert. Die UNESCO erfasst diese und wacht über ihren Schutz und Erhaltung durch die Vertragsstaaten nach der Welterbekonvention.

Hier einige ausgewählte Beispiele:

Voriger
Nächster

Antigua – English Harbour und Nelsons Dockyard

Die tiefen Gewässer von English Harbour, zusammen mit engen Buchten und Bergen, schützten die königliche Flotte im 18. Jahrhundert vor Hurrikanen und Angriffen. Die ehemalige Marinewerft des Königs im georgianischen Stil erbaut, bietet historische Marinegebäude und Bauwerke. Nach der Restaurierung 1950 wurde sie zu Ehren von Admiral Horatio Nelson in Nelson’s Dockyard umbenannt. Zu den vielen Attraktionen im Originalzustand gehören die Garnisionsbäckerei aus dem Jahr 1772, der Copper and Lumber Store von 1789 (heute ein Hotel mit demselben Namen), Nelsons Wohnräume (derzeit ein Museum; und die ikonischen Säulen, die einst das Bootshaus und das Segeldach stützten. English Harbour ist seit 2016 UNESCO-Weltkulturerbe.

Voriger
Nächster

Barbados – das historische Bridgetown und seine Garnison

Die St. Ann’s Garnison ist die früheste, permanente britische Militärbasis in der Karibik. Am Rande der Hauptstadt Bridgetown gelegen, verbindet das Wege- und Straßennetz aus dem frühen 17. Jahrhundert noch immer die Garnison, die Hauptstadt und den Hafen. Die Garnison hat die meisten ihrer baulichen Eigenschaften beibehalten und gehört zu den intaktesten britischen, historischen Garnisonen der Welt. Besonders sehenswert sind das Guard House und der Clock Tower, das Barbados Museum and Historical Society, St. Ann’s Fort und das Militärkrankenhaus sowie das George Washington House – die ehemalige Residenz des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Das historische Bridgetown ist seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe.

Voriger
Nächster

Belize – das Belize Barrier Reef Reservesystem

Das Küstengebiet von Belize ist ein herausragendes natürliches System, das aus dem größten Barriereriff der nördlichen Hemisphäre, vorgelagerten Atollen, mehreren hundert Sandbuchten, Mangrovenwäldern, Küstenlagunen und Flussmündungen besteht. Die sieben Standorte des Systems veranschaulichen die Evolutionsgeschichte der Riffentwicklung und sind ein bedeutender Lebensraum für bedrohte Arten, darunter Meeresschildkröten, Seekühe und das amerikanische Meereskrokodil.

Voriger
Nächster

Curaçao – historische Innenstadt und Hafen

Die auffallend farbigen Gebäude von Willemstad, der Hauptstadt von Curaçao, tris Cagen Spuren des holländischen architektonischen Erbes des Landes – aber auch von spanischen und portugiesischen Einflüssen. Die farbenfrohen Handelsgebäude aus dem 17. Jahrhundert wurden bereits 1817 zu einer lokalen Tradition. Damals wurden die ursprünglich blendend weiße Kalkbeschichtung der Gebäude verboten, um die Augen vor grellem Sonnenlicht zu schützen. Hauptfarben sind heute Rot, Blau, Ocker und Grün. Ein weiteres charakteristisches Element, das häufig in den zwei historischen Vierteln von Willemstad Otrobanda und Scharloo zu finden sind, ist der barocke Architekturstil mit den charakteristisch geschwungene holländische Giebel ist. Die Sehenswürdigkeit ist bereits seit 1997 UNESCO-Weltkulturerbe.

Voriger
Nächster

Kuba – Viñales Tal

Auf Kuba findet man aktuell 10 Weltnatur- und -kulturerbestätten. Das im Viñiales-Nationalpark gelegene Viñales-Tal ist bemerkenswert für seine Karstlandschaft und Mogotes – eine Reihe von hohen, kuppelartigen Hügeln, die sich bis zu 300 Meter hoch aus der darunter liegenden Ebene erheben. Die Gemeinden hier verwenden immer noch traditionelle, jahrhundertealte Methoden der Landwirtschaft, insbesondere beim Anbau von Tabak. Von hier kommt der wahrscheinlich beste Zigarrentabak der Welt und seit 1999 ist das Tal UNESCO-Weltnaturerbe.

Voriger
Nächster

Suriname – historische Innenstadt von Paramaribo

Die historische Innenstadt der Hauptstadt des südamerikanischen Karibikanrainerstaates liegt am linken Ufer des Flusses Suriname und wurde 2002 UNESO-Weltkulturerbe. Sie besteht aus markanten, überwiegend aus Holz gebauten Gebäuden, die niederländische Baustile mit karibischen und nordamerikanischen Einflüssen verbinden. Ende des 18. Jahrhunderts ermöglichte die Erfahrung der Niederländer, die Stadt über das gewonnene Marschland auszudehnen. Da auf dem sumpfigen Gelände nicht hoch und schwer gebaut werden konnte, gibt es die 291 denkmalgeschützten Gebäude, von denen die meisten unter Verwendung traditioneller Techniken und Materialien saniert wurden. Hauptattraktionen sind das Fort Zeelandia von 1667, der Präsidentenpalast  aus 1730, aus Stein gebaut und mit einem hölzernen Obergeschoss, das Finanzministerium aus 1841, ein monumentaler Backsteinbau mit klassizistischem Portikus und Glockenturm sowie die neugotische römisch-katholische Kathedrale aus 1885, die komplett aus Holz gebaut wurde.

Hier geht es zur Website

Fotos: Adobe Stock

Ähnliche Beiträge

Pin It on Pinterest