Bahamas Finanzinstitute verwalten mindestens 3 Milliarden Dollar russische Vermögenswerte

Laut Zentralbank der Bahamas verfügen die Finanzinstitute des Archipels über Vermögenswerte in Höhe von rund 3 Milliarden US-Dollar, deren Eigentümer mit Russland verbunden sind. Die Bahamas hatten bereits am 12. März einen Stopp aller Transaktionen mit russischen Unternehmen angeordnet, die von westlichen Nationen sanktioniert wurden. 

Die Zentralbank fand 420 Millionen US-Dollar an Einlagen und 2,5 Milliarden US-Dollar an Depot- oder Treuhandvermögen „mit letztendlichen wirtschaftlichen Eigentümern aus oder mit Russland verbunden“ in bahamaischen Finanzinstituten, die für die Betreuung ausländischer Kunden zugelassen sind. Diese Zahlen gelten nur für den internationalen Banken- und Treuhandsektor, der Kunden außerhalb des Landes bedient und beinhalten keine russischen Vermögenswerte, die in bahamaischen Banken gehalten werden könnten, die der lokalen Bevölkerung dienen, sagte die Zentralbank.

Die Nation der Bahamas hat die Invasion Russlands in der Ukraine verurteilt, scheint jedoch nach wie vor im Konflikt darüber zu stehen, wie aggressiv sie sich an den Sanktionsbemühungen beteiligen kann, ohne ihrer relativ kleinen Wirtschaft zu schaden.

Quelle: Reuters Fotos: Adobe Stock

Pin It on Pinterest