Der Inselstaat Antigua und Barbuda ganz im Norden der kleinen Antillen bieten entlang seiner Küsten eine Fülle feinsandiger Strände, die in der Welt ihresgleichen sucht. Die Strände von Barbuda zählen zu den Insider-Tipps der Karibik. Die sanft ins Meer gleitende Küste ist gesäumt von weiß und rosa schimmernden Sandstränden, die wiederum durch ein vorgelagertes Riff geschützt sind. Man hat die Wahl zwischen Traumstränden im touristisch gut erschlossenen Nordwesten, idyllischer Ruhe an der Südküste und Natur pur an der Ostküste und auf Barbuda.

Voriger
Nächster

Die lebhafte Nordwestküste 

Diese Region ist touristisch besonders entwickelt. Hier liegen die beliebten Strände Dickenson Bay und Runaway Bay mit ihren großen Resorts. Wer Badespaß nahe der Hauptstadt St. John‘s sucht, sollte Fort James, wo sich Einheimische gerne aufhalten, oder Deep Bay ins Auge fassen. Faszinierend schön sind auch die vier halbmondförmigen Strände von Hawksbill. Die besten Hotspots für ein aufregendes Nachtleben und Partys bis in die Morgenstunden gibt es an Dickenson Bay. 

Voriger
Nächster

Der idyllische Südwesten und die Südküste

Die Strände im hügeligen Südwesten von Antigua sind weniger touristisch genutzt als jene bei St. John‘s. Hier befinden sich herrlich in die Küstenlandschaft eingebettete Strände wie Ffryes Bay, Darkwood Beach und Johnson’s Point. Zentral an der Südküste empfehlen sich Rendezvous Bay und insbesondere Doigs Beach. Die Strandtage hier sind zumeist sehr erholsam und ruhig, zumal man nur über kleine Fußwege oder mit einem allradgetriebenen Geländewagen dorthin gelangt. Wer den Tag in der historischen Hafenanlage von Nelson’s Dockyard verbringt, sollte anschließend am Pigeon Point ein erfrischendes Bad im Meer einplanen oder dort an einer Strandbar bei einem Sundowner den Sonnenuntergang genießen. Coole Drinks – und auch einige kulinarische Köstlichkeiten – serviert zudem Turner‘s Beach Bar and Grill am Johnson’s Point in der Gemeinde St. Mary. 

Voriger
Nächster

Die naturnahe Ostküste

Als exzellente Wahl gilt stets Half Moon Bay. Schon mehrfach zu einem der attraktivsten Strände der Welt gekürt, liegt er inmitten eines Naturschutzgebietes. Familien begeben sich gerne nach Long Bay an die östlichste Stelle der Insel, weil dort ein Riff einen natürlichen Schutzwall für den Strand bildet. Auf dem Weg dorthin empfiehlt sich ein Halt am Indian Town Point. Mächtige Wellen haben am Ende ihrer rund 4.800 Kilometer langen Reise vom afrikanischen Kontinent über den Atlantik den Kalkstein an dieser Küste geformt. So ist auch Devil’s Bridge entstanden, ein spektakulärer Steinbogen, der die Besucher ebenso beeindruckt wie die zahlreichen Blowholes und die hoch aufspritzende Gischt der Brandung.

Zu den weiteren Schätzen Antiguas zählen die Inseln Redonda, Great Bird Island und Green Island, Guiana Island, Prickly Pear Island, Crump Island, Maiden Island, Rabbit Island, York Island, Hells Gate Island, Sandy Island sowie Long Island. Letztere kennt man auch unter dem Namen Jumpy Bay. Dort befindet sich das luxuriöse Resort Jumpy Bay Island, das seinen Gästen auch exklusive Villen offeriert.

Voriger
Nächster

Barbuda lockt mit feinsandigen Stränden von weiß bis rosa und einer beeindruckenden Vogelwelt 

Wer von Antigua nach Barbuda kommt, wird belohnt von einsamen Badestränden und einer reichhaltigen Meeresfauna. Ein Ausflug auf diese Insel bietet sich als anregende Abwechslung während der Urlaubstage sowie zum Tauchen, Schnorcheln, Angeln und Beobachten von Vögeln an. Die meisten Strände bieten einen feinen, weißen Sand. An einigen Abschnitten jedoch weist der Sand einen bemerkenswerten Pink-Ton auf, der an Zuckerwatte erinnert. Dies rührt von den winzigen, rosafarbenen Muscheln her, die an den jeweiligen Buchten in großer Menge angespült werden. 

Quelle und Fotos: Antigua & Barbuda Tourism Authority und Adobe Stock

Pin It on Pinterest