Wie die Bermudas die Coronakrise meistern!

Ende Juni traf die Regierung der Bermudas mit zwei aktiven COVID-19-Fällen auf der Insel die Entscheidung, die Insel mit entsprechenden Protokollen wieder für den Tourismus zu öffnen. Drei Monate später erlebt das Land die ersten zaghaften Erholungstendenzen für die Tourismusindustrie.

Kurze Quarantäne aber Testen, Testen und wieder Testen

Besucher der Insel mit nur 64.000 Einwohnern müssen innerhalb von sieben Tagen nach Reiseantritt einen negativen COVID-19-Test von einer akkreditierten Einrichtung nachweisen. Sie werden bei ihrer Ankunft am LF Wade International Airport auf Bermuda und am vierten, achten und 14. Tag ihrer Reise erneut getestet. Das zentrale Postamt der Insel wurde in ein Testzentrum umgewandelt.

Es gibt keine Isolationspflicht für Touristen außer ein paar Stunden in ihrem Hotelzimmer, wenn sie auf das Ergebnis dieses ersten Tests warten.
Nach Angaben des Gesundheitsministeriums der Bermudas wurden von den Tausenden von Touristen, die seit der Wiedereröffnung der Grenzen nach Bermuda gekommen sind, nur acht am Flughafen positiv getestet. Vier Touristen wurden am Flughafen negativ getestet und anschließend in ihren Tests am vierten Tag positiv getestet. Wenn Fälle auftreten, werden sie schnell verfolgt und zurückverfolgt, und es gab keinen Anstieg der COVID-19-Zahlen. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung überwachten die Behörden in Bermuda fünf aktive Fälle.

Zaghafte Erholung trotz zweier Hurrikans

Mit nur 1.677 Touristen und damit 5% des Vorjahresniveaus im Monat Juli boomt der Tourismussektor allerdings nicht wirklich. Bis September, einem Monat, in dem die Insel ebenfalls von zwei Hurrikanen heimgesucht wurde, lagen die Besucherzahlen bei rund 15% im Vergleich zum Vorjahr.

Bermuda ist eines der relativ wenigen Beispiele für Länder in der Region, die eine „erfolgreiche“ Wiedereröffnung hatten. Aber es war nicht risikofrei. Die Bahamas wurden gleichfalls im Juli wieder für den Tourismus geöffnet, mussten jedoch im selben Monat wieder geschlossen werden, was Tourismusminister Dionisio D’Aguilar als „traumatisch“ für den Sektor bezeichnete.

Die Belohnungen für die Risikobereitschaft und dem heiklen Spagat zwischen öffentlicher Gesundheit und Wirtschaft der Bermudas sind in gewisser Hinsicht recht gering. Phil Barnett, Inhaber der Restaurantkette Island Group und gleichzeitig Vorsitzender der Handelskammer der Bermudas glaubt alles in allem, dass die Insel das Beste aus einer schwierigen Situation gemacht hat.

Originalartikel James Whittaker, Cayman Compass, 06.10.2020 https://www.caymancompass.com/2020/10/05/testing-testing-testing-how-bermuda-restarted-tourism/

Pin It on Pinterest